HOME

CONTRIBUTIONS / BEITRÄGE

Arne Haselbach (1974)

Was ist eigentlich Entwicklungspolitik? *

Entwicklungspolitik handelt von Menschen, von der Welt, von der Zukunft und von all dem, was getan wird, diese Zukunft zu gestalten.

Wissenschafter würden Entwicklungspolitik als die Summe der Maßnahmen definieren, welche die Gestaltung der Zukunft der Menschheit zum Ziel haben.

Diese Definition ist jedoch viel zu eng, da sie nur die bewußt auf dieses Ziel gerichteten Maßnahmen einschließt. In der Praxis werden nur ganz wenige Maßnahmen bewußt zur Gestaltung der Zukunft der gesamten Menschheit ergriffen. Der überwiegende Teil der Maßnahmen, die diese Zukunft entscheidend bestimmen, ist auf die Erreichung anderer, meist kurzfristiger und partikularischer Ziele gerichtet. Diese, wie auch die Unterlassung bewußter Maßnahmen zur Gestaltung der Zukunft der Menschheit stellen daher einen unverzichtbaren Gegenstand der entwicklungspolitischen Diskussion dar.

Entwicklungspolitik als aktive Gestaltung der Zukunft der Menschheit setzt klare Zielvorstellungen, genaue Analysen und die Bewältigung komplexer Probleme voraus.

Das Ziel ist klar. Es wird uns von Vernunft und Moral vorgegeben. Die Priorität der Prioritäten ist die Schaffung menschenwürdiger Lebensbedingungen für alle Menschen und jeden einzelnen Menschen.

Die genaue Analyse der komplexen Entwicklungsprozesse in ihrem historischen Kontext, die Möglichkeiten ihrer Beeinflussung und Steuerung sowie die Ausarbeitung alternativer Problemlösungsmodelle ist die Aufgabe der Entwicklungsforschung, der wissenschaftlichen Komponente der Entwicklungspolitik.

Gegenstand der Untersuchung kann nicht nur eine bestimmte Gruppe von Ländern - wie die Entwicklungsländer - sein, wenn auch dort die größte Zahl jener Menschen lebt, die von der Nichtverwirklichung des grundlegenden Zieles der Entwicklungspolitik betroffen sind. Die internationale Struktur wird weitgehend von Entwicklungszentren in den reichen Staaten gemacht. Die Befassung mit der Politik dieser Zentren und den Industriestaaten bildet daher einen integralen Bestandteil der Entwicklungsforschung. Ebensowenig kann die Analyse auf wirtschaftliche oder gar nur Wachstumsphänomene eingeschränkt werden. Politische, soziale, kulturelle, institutionelle, rechtliche und militärische Strukturen, Werthaltungen, Technologie und Ressourcenausstattung und viele weitere Phänomene müssen in die Untersuchung einbezogen werden, soll nicht ein umfangreicher Teil der wissenschaftlichen Arbeit wie bisher an den eigentlichen Problemen vorbeigehen. Entwicklungsforschung muß daher den Rahmen traditioneller wissenschaftlicher Disziplinen und sektorieller Betrachtungsweisen sprengen.

Entwicklungspolitik als - erfolgreiche oder erfolglose Bewältigung der komplexen Probleme der Gestaltung der Zukunft der Menschheit umfaßt alle Entscheidungen über nationale und internationale Strukturen, die morgen oder in ferner Zukunft - Auswirkungen auf die Befriedigung materieller oder immaterieller Bedürfnisse von Menschen haben, gleichviel ob es sich dabei um Auswirkungen auf die Produktion von Gütern und Dienstleistungen, auf die Verteilung von Macht, Einkommen oder Zugangschancen, auf Individuen, Gruppen oder Nationen oder auf die Erhaltung der Umwelt und der natürlichen Ressourcen handelt.

Die Ereignisse der letzten Jahre, wie die Weltwährungskrise, der Rückgang der Nahrungsmittelvorräte, die Veröffentlichung des Berichts des 'Club of Rome', die Stockholmer Umweltkonferenz, die Verteuerung der Rohstoffe, die Sondergeneralversammlung der Vereinten Nationen und die Serie von Konferenzen über die Verteilung der Ressourcen der Ozeane, das Wachstum der Weltbevölkerung, die Sicherung der Welternährung und die Strukturen der Industrialisierung haben dem Abschieben der internationalen Entwicklungspolitik in den zwar wesentlichen, aber im Verhältnis zur Problematik winzigen Bereich der Entwicklungshilfe endgültig ein Ende gesetzt.

An Entwicklungspolitik in diesem Sinne sind wir alle direkt beteiligt. Nur wenn wir umdenken und die Interessen der gesamten Menschheit bei unseren Entscheidungen berücksichtigen, wird es möglich sein, allen Menschen - unsere Kinder eingeschlossen - eine menschenwürdige Zukunft zu sichern.

© Arne Haselbach 1974

Anmerkung

* Arne Haselbach, "Was ist eigentlich Entwicklungspolitik?", Entwicklungspolitischer Kommentar, in: Entwicklungspolitik, Jg.1, Nr.2, Wiener Institut für Entwicklungsfragen, Wien 1974